21.9.18 – REVOLUTION DES DENKENS -8-

by RITA Gumpricht on 19. September 2018

Gestern, Heute, Morgen, sind das Wirklichkeiten? Für uns, vom Verstand regierte Wesen, natürlich. Gestern war ich da+da. Das+das ist geschehen. Das schafft VerGangenHeiten. Festetabliertes. Letztlich Kummer, Schmerz, Blockaden. Sie alle sitzen in dein/meinem Keller, oder schlimmer: In dem individuellen UND in dem kollektiven UnterBewussten. Meinen Keller klären?, dann ist da noch das Andere, das Kollektive, das, was uns als Volk, als Nation ausmacht (tolles Wort, nicht wahr? Aus-Macht). Ja, aus ist es mit der Macht, die uns Würde verleiht, mit der Macht, die uns einführt in unser EwigGrenzenlosSEIN, in unser EwigSchöpferSEIN, in unsere eigentliche Natur der UnsterblichGöttlichkeit. Die uns wieder verbindet mit unserer Größe, nicht mit dieser falschen, schreienden, brutalen, die nichts neben sich duldet, die nur brüllende, umSichSchlagende KLEINHEIT ist. Einsteigen in die „UnterWelt“, in den „Keller“, um uns selbst zu finden? Uns zu transformieren?, das LICHT, das wir immer sind, wieder leuchten zu lassen? All das Gerümpel entsorgen. Die Scheiben der Laterne blank putzen – oh, nein – wir sind mehr. Nichtbeachtete LEUCHTTÜRME in den Landschaften des Unterbewußten  aktivieren, das ist der bewußte Gang in unser EwigSEIN.

Es gibt keine Macht, die mich zu dem machen könnte was ich immmmer BIN. Niemand hat die Macht, mich einzuführen in mein EWIGABSOLUTSEIN. Ob ich es weiß oder nicht, ob ich es spüre oder nicht – ich BIN ES – immerimmerimmer – unabhängig von meinem Wissen, von meinem Erkennen, von meinem „GutSein“. Ich bin das EwigLicht, und ich, das EwigSEIN leuchte selbst unter all dem „GedankenGerümpel“, selbst unter meinem Verstandeszagen und -zweifel. OM NAMS TE

 

Previous post:

Next post: